Datenschutz-Grundverordnung

Die Datenschutz-Grundverordnung, kurz DSGVO, ist eine Vorschrift, die nicht nur in Deutschland, sondern in der gesamten EU gilt. Sie wird deswegen auch als EU Datenschutz-Grundverordnung bezeichnet. Es handelt sich hierbei um neue Vorschriften, die den Umgang von Unternehmen, Behörden, Organisationen und Vereine mit personenbezogenen Daten regelt.

Maren Kübler
Jennifer Schild
Christian Wack
Dr. Karl-J. Wack
Hubert Beeck

Kontaktieren Sie uns!

Von der Erstberatung über die Projektbegleitung bis hin zu kontinuierlichen Verbesserungen oder die Bestellung eines externen Datenschutzbeauftragten – Wir stehen Ihnen als Partner kompetent zur Seite.

VELIT Consulting

Datenschutz

Der Begriff Datenschutz kann auf unterschiedliche Weisen definiert werden. So wird dieser im Duden als "Schutz der Bürger*innen vor unbefugter Erhebung, Speicherung und Weitergabe von Daten, die ihre Person betreffen" beschrieben. Die Thematik Datenschutz ist vor allem im digitalen Kontext relevant und präsent. Durch das stetige Weiterentwickeln von Technologien nimmt auch die Erhebung, Verarbeitung und Weitergabe von Daten zu. Die Datenschutz-Grundverordnung, kurz DSGVO, dient zur Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten innerhalb der EU. Hier werden unter anderem verschiedene Rechte der Betroffenen geregelt, wie beispielsweise das Recht auf Auskunft, sowie Grundsätze festgelegt, welche einen datenschutzkonformen Umgang mit den erhobenen Daten sicherstellen. Um Daten rechtmäßig zu verarbeiten und dem Datenschutz gerecht zu werden, bedarf es einer Rechtsgrundlage gemäß DSGVO, sowie einer Einwilligungserklärung des Betroffenen oder der Betroffenen.

Unsere Leistungen im Überblick

Wir machen Datenschutz - sicher und einfach. Wir sind kompetente Partner und bieten ein umfassendes Leistungsportfolio an. Dadurch schaffen wir Ihnen die notwendigen Freiräume, damit Sie sich voll und ganz auf Ihr Kerngeschäft konzentrieren können.

IT-Sicherheit

Datenschutz

Consulting

Externe Datenschutz­beauftragte

Seminare

Beschäftigte schulen

DSGVO

Die DSGVO wurde am 14. April 2016 als Verordnung des Europäischen Parlaments und des Rates verabschiedet und soll der Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten dienen. So kann einerseits der Verbraucherschutz umfassender werden und andererseits der innereuropäische Verkehr personenbezogener Daten über die Landesgrenzen der Mitgliedsstaaten hinweg genauso möglich sein, wie der Verkehr solcher Daten innerhalb eines Mitgliedsstaats.

Da es sich bei der DSGVO um eine Europäische Verordnung handelt, gilt sie unmittelbar in allen Mitgliedsstaaten, d.h. die DSGVO muss nicht zuerst in nationales Recht umgesetzt werden. Das alte bestehende Recht zum Datenschutz wird seit dem 25.05.2018 von der DSGVO ersetzt. Der deutsche Gesetzgeber musste, wie die anderen nationalen Gesetzgeber, neue nationale Gesetze erlassen. In der DSGVO sind aber Öffnungsklauseln enthalten, die den nationalen Gesetzgeber dazu ermächtigt, die Regelungen der DSGVO zu konkretisieren und zu ergänzen. Das nationale Gesetz zum Datenschutz in Deutschland heißt Bundesdatenschutzgesetz-neu.